•  Was nützt eine Innenwanddämmung?...

  • Innenwanddämmung

    Was nützt eine Innenwanddämmung?

    Die Innenwanddämmung ist eine vergleichsweise kostengünstige bauliche Maßnahme zur Senkung von Energiekosten, oder andersherum formuliert, zur Verhinderung von erhöhtem Wärmeverlust. Eine gute Innenwanddämmung garantiert nicht nur ein bestimmtes Maß an Lärmschutz, sondern sorgt somit für ein zu allen Jahreszeiten angenehmes Klima. weiterlesen
  • Epatherm
    Epatherm

    Die epatherm Wohnklimaplatten sorgen zuverlässig und umweltfreundlich für ein gesundes Raumklima. Das System eignet sich hervorragend zu...

    Epatherm anzeigen
  • Holzfaser
    Holzfaser

    Leistungsfähig, langlebig und nachhaltig: Holzfaserdämmplatten Bei Holzfaserdämmplatten, wie Sie sie im Shop von Bauplanet24 vorfinden, handelt ...

    Holzfaser anzeigen

    Sollen wir zurückrufen?
    Wir beantworten gerne jede deiner Fragen und rufen einfach zurück.
    Formular anzeigen
    Sollen wir zurückrufen? Sollen wir zurückrufen? Wir beantworten gerne jede Deiner Fragen und rufen einfach zurück. Bitte Sicherheitscode eintragen (Anti-Spam Lösung) code

    Oder anrufen! + 49 (0) 67 07 / 66 62 71 – 10
    So bleibt es etwa im Sommer konstant kühl und im Winter eben konstant warm. Dass sich dies langzeitperspektivisch finanziell günstig auswirkt, ist logisch und dürfte jedem klar sein. Allerdings muss die Innenwanddämmung natürlich auch im Vergleich zu anderen Dämmvarianten betrachtet werden. So etwa in Relation zur Außenwand- oder Kerndämmung. Grundsätzlich empfehlen Experten nur dann auf eine Innenwanddämmung zurückzugreifen, wenn die anderen beiden Möglichkeiten definitiv verschlossen sind. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn ein Gebäude beispielsweise unter Denkmalschutz steht, die Nachbarn - etwa bei einem Reihenhaus - sich schlichtweg nicht an der Sanierung beteiligen wollen oder aber sich die Hausfläche durch eine Außenwanddämmung derart vergrößern würde, dass die Grundstücksgrenzen durchbrochen wären. Schließich entfallen die beiden genannten Alternativen auch dann, wenn es sich um eine Immobilie handelt, die relativ selten benutzt wird, im Benutzungsfall jedoch schnell warm werden soll (z.B. ein Ferienhaus). Grundsätzlich sorgt eine solide und moderne Innenwanddämmung bei sanierten Altbauten für eine rund fünf bis 15 %ige Reduzierung des Energieverbrauchs. Zum Vergleich: Unsanierte Altbauten verzeichnen einen Heizwärmeverlust von bis zu 25 Prozent. Eine Innenwanddämmung sollte immer von Experten durchgeführt werden, da fehlerhafte Konstruktionen verheerende Konsequenzen nach sich ziehen können - so drohen beispielsweise Schimmelpilz-Plagen, wenn Übergänge nicht luftdicht verschlossen wurden. Hiergegen sollte eine Dampfbremsfolie verwendet werden, deren Anschlüsse bzw. Nahtstellen es unbedingt mit einem elastischen Klebeband luftdicht zu verschließen gilt.

    Innenwanddämmung: Welche Materialien werden verwendet?

    Als eine moderne und mittlerweile bewährte Lösung gilt die Innenwanddämmung unter Einsatz von sogenannten Epatherm-Platten (auch Wohnklimapatten genannt) vom Hersteller Epasit. Epatherm ist eine weiße, mineralische Platte auf Calciumsilikat-Basis. Weil sie aufgrund ihrer speziellen Konstitution Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben kann (?Pufferwirkung?), ist sie in der Lage, das Wohnklima angenehm zu regulieren und Schimmelbildung im Innenbereich zu verhindern. Zudem ist sie nicht nur wärmedämmend, sondern auch schallhemmend und feuerfest. Als weitere Materialien für die Innenwanddämmung sind zu nennen, der sogenannte expandierte Polystyrolpartikelschaum oder etwa Mineralwolle, aus denen Dämmstoffplatten hergestellt werden. Vor allem die Mineralwolle zeichnet sich durch eine gute Schall- und Wärmedämmungswirkung aus. Schließlich sind auch Dämmplatten aus natürlichen Stoffen wie Holz, Kork, Hanf, Cellulose oder Schafswolle gängige Materialien, die im Kontext der Innenwanddämmung zum Einsatz kommen. So gilt etwa der Einsatz von Holzfaserdämmplatten deshalb auch als besonders umweltfreundlich, denn der hierzu benötigte Rohstoff ist bekanntlich nachwachsend und recylebar.

    Wie wird die Innenwanddämmung an denen Innenwänden verankert?

    Für die Befestigung der Innenwanddämmung an den Innenwänden eines sanierungsbedürftigen Gebäudes werden in der Regel Holz- bzw. Aluminiumprofil-Konstruktionen errichtet. Anschließend wird eine sogenannte Dampffolie luftdicht auf die Konstruktion aufgespannt, um zu verhindern, dass Feuchtigkeit hinter die Isolierung gelangt und es in der Folge zu einer Schimmelpilzbildung kommt. Zum Schluss werden die Dämmplatten montiert. Bei Bauplanet24 finden Sie alles, was Sie für eine professionelle Innenwanddämmung benötigen. D.h. nicht nur die Dämmplatten selbst, sondern auch das Werkzeug und Zubehör, das hierzu notwendig ist. Haben Sie alle Materialien in unserem Shop erst gefunden und bestellt, so können Sie sich ab diesem Zeitpunkt entspannt zurücklehnen und sich auf die Lieferung freuen, die wir Ihnen bedarfsweise auch mal mithilfe eines Speditionsunternehmens direkt zur Baustelle organisieren.
    Newsticker