•   Der richtige Außenputz  

Die...

  • Außenputze

    Der richtige Außenputz

    Die Fassade eines Hauses ist täglich den verschiedensten Belastungen ausgesetzt. Der Außenputz schützt dabei die Bausubstanz des Hauses vor dem Eindringen von Feuchtigkeit und gegen andere Witterungseinflüsse. Wind und Wetter sorgen dafür, dass die Fassade eines Hauses mit der Zeit ihre Ansehnlichkeit verliert. weiterlesen

    Sollen wir zurückrufen?
    Wir beantworten gerne jede deiner Fragen und rufen einfach zurück.
    Formular anzeigen
    Sollen wir zurückrufen? Sollen wir zurückrufen? Wir beantworten gerne jede Deiner Fragen und rufen einfach zurück. Bitte Sicherheitscode eintragen (Anti-Spam Lösung) code

    Oder anrufen! + 49 (0) 67 07 / 66 62 71 – 10
    Ebenso verliert der angegriffene Putz durch Risse und Schmutz seine schützende Funktion. Deshalb muss eine Erneuerung her. Für diese Arbeit gibt es speziellen Außenputz. Doch bevor man losgelegt, sollte man sich über die verschiedenen Arten von Außenputz informieren. Die Wahl hier ist abhängig davon, welche Bereiche damit verputzt werden sollen.

    Außenputz ist nicht gleich Außenputz

    Außenputz soll sowohl verschönern als auch schützen. Damit das auch erreicht wird, ist es wichtig, sich für den richtigen Putz zu entscheiden. Hierfür benötigen Sie als Heimwerker Ober- und Unterputz. Der Unterputz dient Ihnen als Haftgrund und Sie können damit bestehende Unebenheiten ausgleichen. Der Unterputz gleicht damit als eine flexible Zwischenschicht Spannungen aus, da es ohne Unterputz durch wechselnde klimatische Einflüsse zu Rissen im Außenputz kommen kann. Oberputz, oder auch Edelputz, tragen Sie als oberste Schicht auf. Dieser Außenputz lässt Ihr Heim in neuem Glanz erstrahlen. Doch gerade bei diesem Putz gibt es verschiedene Arten, die sich auch auf die Gestaltung der Fassade auswirken.

    Putzarten für den perfekten Außenputz

    Mineralisch gebundener Belag ist besonders gut als Oberputz geeignet. Er bietet Ihnen eine einheitliche Struktur und außerdem eine besonders große Farbauswahl. Dabei bekommen Sie die Farbpigmente bereits fertig abgemischt. Zusätzlich mit Kalk abgemischter Edelputz ist widerstandsfähig, lässt die Wände aber noch atmen. Dispersionsputz als Außenputz lässt sich gut für gestalterische Zwecke einsetzen. Hier finden Sie eine riesige Auswahl an Farben, Strukturen und Körnungen vor. Mineralischer Putz eignet sich dann gut, wenn Regenwasser aufgenommen und als Verdunstung wieder abgegeben werden muss. Sie können ihn auf jeden Untergrund auftragen. Mineralischer Putz besteht aus einer Mischung von Zement-, Gips- und Kalkmörtel. Da dieser Putz nicht brennbar ist, können Sie diese Art Außenputz auch zum Ausbessern und Verschönern des Sockelbereiches einsetzen. Wollen Sie alte Außenputzflächen sanieren, entscheiden Sie sich am besten für Dünnschichtputz. Auch über Vollwärmeschutzsysteme können Sie ihn als dekorative Schicht einsetzen. Dünnschichtputz enthält Kunstharze. Diese verzögern das Austrocknen, verbessern die Bindekraft und lassen sich gut verarbeiten. Wird von Ihnen eine gröbere Oberfläche an Ihrer Fassade als Außenputz bevorzugt, so sollten Sie Strukturputz verwenden. Durch den Wechsel der Spritzrichtung erhalten Sie an Ihrer Hauswand eine gleichmäßige, aber körnige Oberfläche. Sie können den Putz mit einer Kelle auftragen oder auch eine Maschine dafür einsetzen. Ist Ihnen eine hohe Farbtonstabilität bei Ihrem Außenputz für Ihre Hausfassade wichtig, greifen Sie am besten zum Silikatputz. Dieser Putz kann zudem ohne vorherige Grundierung aufgetragen werden. Außerdem gilt er mit seinen wasserabweisenden Eigenschaften als sehr langlebig. Silikatputz verwenden Sie als Deckputz. Für eine typische Kratzstruktur benötigen Sie Rauputz. Der Rauputz gehört ebenso zu den Edelputzen. Bestehend aus Quarzsand, wird Rauputz glatt aufgetragen. Mit einem Stahlbesen oder einem Stahlkamm rauen Sie diesen nach dessen Erhärtung auf und kehren den Außenputz im Anschluss mit einem weichen Besen ab. Sind sie gerade dabei Ihr Haus zu sanieren oder einen Neubau zu planen, wählen Sie am besten Wärmedämmputz. Wärmedämmputz ist eine Mischung aus Kalk-Sand und Kalk-San-Zement, dem wärmedämmende Stoffe wie Polystyrol-Kügelchen beigemischt werden. Wärmedämmputz zählt allerdings zu den Unterputzen beim Außenputz. Er ist wasserdampfdurchlässig, nässeabweisend sowie wetterbeständig. Diese Art Außenputz sollte auf Grund aufgetragen werden, der zwar trocken oder feucht sein kann, aber keine Feuchtigkeit nachdrücken sollte. Ist die Entscheidung für den neuen Außenputz gefallen, finden Sie in unserem Onlineshop alles, was Sie dafür benötigen. Schnell, unkompliziert und günstig.
    Newsticker