•   Fassadenfarbe: Fassade streichen...

  • Fassadenfarben

    Fassadenfarbe: Fassade streichen

    Wer möchte nicht an seinem Haus eine ansehnliche Fassade vorweisen. Es gibt nichts Schöneres als eine angenehme und zugleich auffällige Fassadenfarbe am eigenen Haus. Mit dem Frühling kommt auch oft das böse Erwachen und die Spuren des Winters werden an der Fassade deutlich.enbereich. weiterlesen

    Sollen wir zurückrufen?
    Wir beantworten gerne jede deiner Fragen und rufen einfach zurück.
    Formular anzeigen
    Sollen wir zurückrufen? Sollen wir zurückrufen? Wir beantworten gerne jede Deiner Fragen und rufen einfach zurück. Bitte Sicherheitscode eintragen (Anti-Spam Lösung) code

    Oder anrufen! + 49 (0) 67 07 / 66 62 71 – 10

    Fassadenfarben

    Die Gestaltung der Fassade hat eine lange Geschichte. Vorwiegend wurden früher nur die Hauptansichtsflächen eines Gebäudes im öffentlichen Raum gestaltet. Die Seite die der Strasse zugewandt war. Die anderen Seiten wurden weniger bearbeitet.  Besonders im Rokoko (1720-1775) war die Gestaltung der Fassaden mit viel Prunk und Schnörkel überladen.

    Ein neuer Anstrich muss her. Doch Fassadenfarben dienen nicht nur zur bloßen Gestaltung Ihres Hauses. In erster Linie schützen sie es. Damit Ihre Fassadenfarbe jedoch richtig zur Geltung kommt, muss diese mit dem Untergrund abgestimmt werden. Auch sollten Sie darauf achten, dass Umwelteinflüsse bei Ihrer Farbwahl eine ebenso wichtige Rolle spielen. Vorwiegend sind Fassadenfarben für Neu- oder Renovierungsanstriche geeignet, die auf glatten oder fein bis grob strukturierten Untergründen eingesetzt werden können. Da die Wahl der passenden Fassadenfarbe von vielen Faktoren bestimmt wird, gibt es auch hier Farben mit unterschiedlichen Eigenschaften.

    Die richtige Wahl der Fassadenfarbe

    Fassadenfarben und deren Eigenschaften sind ein weites Feld. Sie sollten sich, bevor Sie die Wahl treffen, darüber Gedanken machen, welche äußeren Einflüsse eine Rolle spielen werden. Wie hoch ist die Feuchtigkeit am Standort? Pilze und Algen sollten keine Chance haben. Stärke und Windrichtung des Witterungseinflusses sollten Sie ebenso im Auge behalten. Natürlich bilden auch Dinge wie Haftung der Fassadenfarbe, Schichtdicke und das gebotene Farbangebot der gewählten Fassadenfarbe einen genauso wichtigen Aspekt. Wenn Sie diese Punkte in Ihrer Farbauswahl mit berücksichtigen, finden Sie für sich und Ihr Haus mit Sicherheit die passende Fassadenfarbe.

    Fassadenfarbe und wann welche wofür geeignet ist

    Für jeden Zweck gibt es die entsprechende Fassadenfarbe. Die Wahl sollten Sie also so treffen, dass die gewünschte Farbe auch die Eigenschaften mit sich bringt, die Sie für Ihr Haus benötigen. Die größte Gefahr für Fassaden ist Wasser, da es die Grundlage für Algen und Pilze bildet. Um das Mauerwerk zu schützen ist eine wasserabweisende Fassadenfarbe eine gute Entscheidung. Diese Eigenschaft bietet Ihnen Silikonfarbe. Neben dem Vorteil, dass Ihre Hauswand mit Silikonfarbe trocken bleibt, haben Staubanhaftungen ebenso keine Chance. Zudem ist Silikonfarbe als Fassadenfarbe universell einsetzbar. Ähnliche Eigenschaften bietet Ihnen Acrylfarbe, doch wird hier letztlich Ihr Geldbeutel das letzte Wort haben. Steht Ihr Haus in einem Ballungs- oder industriellem Gebiet, so wird die Fassade Ihres Hauses hohen Belastungen ausgesetzt. Hier empfiehlt es sich eine organisch gebundene Fassadenfarbe zu wählen. Diese Farben sind mechanisch stark belastbar, strotzen aggressiven Luftschadstoffen und sind ebenso wie Silikonfarben universell einsetzbar. Organisch gebundene Fassadenfarben finden Sie darüber hinaus in einer hohen Farbvielfalt vor und mit einer hohen Farbstabilität. Entscheiden Sie sich für eine Dispersionsfarbe als Fassadenfarbe, entscheiden Sie sich gleichzeitig für eine kostengünstige und leicht zu verarbeitende Farbe. Zwar zählen Dispersionsfarben zu den ungiftigen, nicht ätzenden und umweltverträglichen Farben, doch werden nicht selten Biozide beigemischt. Sie sollen den Pilz- und Algenbefall der Fassade verhindern. Hier sollten Sie möglichst zu sehr modernen Dispersionsfarben greifen, da diese Fassadenfarben mittlerweile ohne schädliche Zusatzstoffe auskommen. Für ein denkmalgeschütztes Objekt empfiehlt es sich auf Silikatfarbe zurückzugreifen. Diese Art der Fassadenfarbe ist äußerst lang haltbar und witterungsbeständig. Sie bildet mit dem Untergrund eine unlösbare Bindung. Wichtig ist also ein siliziumhaltiger Untergrund, den die meisten Außenputze bieten. Allerdings ist Silikatfarbe als Fassadenfarbe nur in den wenigstens Baumärkten zu finden. Denn da sie alkalisch-ätzend ist, sollte sie nur mit Vorsicht und Sachkenntnis verarbeitet werden.

    Für die perfekte Fassadenfarbe

    Unser Tipp: Fassadenfarbe sollte für ein perfektes Ergebnis zweimal aufgetragen werden und im zweiten Anstrich unverdünnt. Außerdem sollten es mindesten 10 Grad Celsius Außentemperatur sein und streichen Sie nie unter direkter Sonneneinstrahlung. Nur so gelingt Ihnen der perfekte Anstrich. Die perfekte Fassadenfarbe bekommen Sie je
    Newsticker