•   Warum Putzträgerplatten?  

Sie...

  • Putzträger

    Warum Putzträgerplatten?

    Sie haben sich für den passenden Putz für Ihre Außenfassade entscheiden. Nun wollen Sie die alte oder noch unverputzte Fassade endlich ordentlich verputzen. Doch um den Putz an Ihre Hauswand zu bringen, ist es manchmal nötig, sich gewisser Hilfsmittel zu bedienen. Zu solchen Hilfsmitteln gehören Putzträgerplatten. weiterlesen

    Sollen wir zurückrufen?
    Wir beantworten gerne jede deiner Fragen und rufen einfach zurück.
    Formular anzeigen
    Sollen wir zurückrufen? Sollen wir zurückrufen? Wir beantworten gerne jede Deiner Fragen und rufen einfach zurück. Bitte Sicherheitscode eintragen (Anti-Spam Lösung) code

    Oder anrufen! + 49 (0) 67 07 / 66 62 71 – 10

    Putzträger

    Die Verwendung von Putzträgern ist eine altbewährte Methode für das Putzen von Flächen, die sich eigentlich nicht oder nur in unzureichender Weise als Putzgrund eignen. Leon Battista Alberti beschäftigte sich seit dem Jahre 1404 ausführlich mit dem Thema Putzträger. Die Herstellung von Putzträgern im Mittelalter wurde handwerklich so perfektioniert, das einige Putzarbeiten bis heute ohne wesentliche Schäden erhalten blieben.

    Bei den Putzträgerplatten handelt es sich um Platten, die den Putz tragen und zugleich einen dauerhaften Halt des Putzes gewähren. Damit zählen Putzträgerplatten zum Putzgrund. Sie werden Putzträgerplatten besonders da benötigen, wenn Sie an bestimmten Stellen keinen anderen Haftgrund anbringen können. Dies ist oft bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen der Fall. Hier dienen die Platten als Überbrückung. Sie können die Putzträgerplatten ebenso als Wärmedämmung in Wärmedämmsystemen einsetzen.

    Was Putzträgerplatten sind und deren Einsatzmöglichkeiten?

    Putzträgerplatten gibt es für die verschiedensten Zwecke. Die Wahl der richtigen Putzträgerplatten ist davon abhängig, für welchen Bereich Sie diese verbauen wollen. Putzträgerplatten bestehen mittlerweile aus Schilfrohr, Holzfasern, Drahtziegeln oder Metall. Ursprünglich bestanden sie aus Pflanzenfasern und Holzstäben. Die Materialen ergeben dabei ein Gewebe oder eben Platten. Solche Platten können Sie zur Wärmedämmung und zur Überbrückung von Stellen zwischen verschiedenen Baustoffen einsetzen. Hier würden sonst auf Dauer Risse entstehen. Speziell beim Ausbau des Dachgeschosses sind Putzträgerplatten einsetzbar. Die Platten bringen Sie hierfür an Stangen und Balken aus Holz und Metall an. Putzträgerplatten dienen Ihnen bei einem Holzhaus als tragendes sowie statisches Element. Auch sorgen sie für einen erhöhten Schall- und Brandschutz. Bei einem Neubau oder einem Altbau, finden Putzträgerplatten als Sanierungsmaßnahme Verwendung.

    Was wollen Sie verputzen? Die richtige Platte für den richtigen Zweck.

    Je nach Art der Arbeit, die sie planen und ausführen möchten, ist es relevant für welche Putzträgerplatten Sie sich letztlich entscheiden. Ohne die richtigen Putzträgerplatten kann es nämlich schnell zu Rissen, Durchfeuchtung und gar Abplatzung des Putzes kommen. Streckmetall Um bestimmte Bauteiluntergründe verputzen zu können, wird Streckmetall benötigt. Mit seiner rauen Oberfläche wird es gern als Putzträgerplatte benutzt, da der Putz, besonders Kalkzement- oder Gipsputz, daran gut haftet. Ebenso können Sie Streckmetall bzw- Rippenstreckmetall auch für die Reparatur von Schilfdrahtgeflechten einsetzen. Schilfrohrmatten Bevorzugen sie eine ökologische Bauweise, empfiehlt es sich auf Schilfmatten als Putzträgerplatte zurückzugreifen. Sie sind sehr stabil und zeugen von hoher Tragkraft. Für Lehmputz oder Kalkputz sind Schilfplatten geeignete Putzträgerplatten. Zudem ermöglichen Ihnen die Platten auch auf glatten Untergründen wie beispielsweise Holz, den Putz aufzutragen. Drahtziegelgewebe Diese Form der Putzträgerplatte können Sie in Bahnen oder Streifen erwerben. Sie können sie für Decken, Treppenuntersichten oder zur feuerbeständigen Ummantelung von Holz einsetzen. Besonders im Fachwerkbereich, wenn Sie diesen Ausbauen und verputzen wollen, sollten Sie sich für Drahtziegelgewebe entscheiden. Es ist als Putzträger besonders bei Holzflächen nötig.

    Für größere Putzflächen ist die Holzwollplatte der wichtigste Putzträger

    Insbesondere bei dem Einsatz von Wärmedämmverbundsystemen sollten Sie auf Holzfaserplatten als Putzträgerplatten zurückgreifen. Mit Hilfe von Lattungen lassen sich die Platten auf das zu verputzende Mauerwerk auftragen. Holzfaserplatten als Putzträgerplatten haben hervorragende dämmende Eigenschaften, da sie sehr robust gegenüber Feuchtigkeit sind. Neben der Eigenschaft der guten Wärmedämmung, bieten Ihnen Holzfaser- oder Holzwolleplatten als Putzträger ein nichtbrennbares Brandverhalten. Damit erfüllen sie gleichzeitig Anforderung an den Brandschutz. Außerdem sind die Platten ein hervorragender Schallschutz. So bekommen Sie auch in Reihenhäusern oder in Doppelhaushälften von Ihrem Nachbarn möglichst wenig mit. Egal für welchen Zweck, in unserem Onlineshop werden Sie auf jeden Fall die richtigen Putzträgerplatten finden.
    Newsticker